Lost Creature - Kastration
 

Home
News
Über mich
Bilder
Pflegekatzen
Vermittlungstiere
Tipps
=> Vergesellschaftung von Katzen
=> Katze ja oder nein?
=> Ist meine Katze gesund?
=> Kastration
=> Unsauber...was nun?
=> Katze frisst Pflanzen an
Katzen würden Mäuse kaufen
Das füttere ich
Impfen...Schutz oder Krankgeimpft???
Totgeimpft, fehlernährt, medikamentenvergiftet
Tierschutz
Qualvolle Einschläferung mit T 61
Geschichten?
In Memory
Gästebuch
Links
Impressum

"



Kastration

Eine Katze, die nicht für die Zucht vorgesehen ist,
sollte unbedingt kastriert werden.Dafür gibt es 3 Hauptgründe:

1. Die Verhinderung von unerwünschtem Nachwuchs:

Kleine Kätzchen sind etwas wunderbares.
Aber wohin mit den Kleinen? Aussetzen, oder ins Tierheim?
Ein Wurf besteht in der Regel aus 2-6 Katzenbabys.
Auch diese kleinen Pelzkugeln werden einmal groß. Selbst wenn sie meinen, genug Abnehmen für die Katzenkinder zu haben,
besteht immer die Gefahr das die Abnehmer kurzfristig abspringen
bzw. sich nicht ordentlich um den Nachwuchs kümmern.

Es gibt aber schon viel zu viele Katzen in den Tierheimen!
Oder sie leben auf der Straße oder in Gärten
und vermehren sich immer weiter.
Dabei sind Krankheiten vorprogrammiert,
die auch den Katzen gefährlich werden können,
die gut versorgt bei Menschen leben.
Ein Verantwortungsbewusster Tierhalter lässt seine Katze /
seinen Kater mit einsetzen der Geschlechtsreife kastrieren.
Das ist etwa im 6. bis 8. Lebensmonat.
Bei manchen Katzen kann eine Kastration früher nötig sein,
weil sie eher geschlechtsreif ist. Einige Tierärzte lehnen eine Kastration vor dem 9. Lebensmonat ab.
Dazu gibt es aber nach neuesten Erkenntnissen keinen Grund.


2. Verhinderung der Rolligkeit bei Katzenmädchen:

Eine geschlechtsreife Katzendame wird rollig.
Das äussert sich im Herumwälzen und schreien.
Die Miezen geben oft Töne von sich, die an das Schreien
eines Kleinkindes erinnern.
Auf der einen Seite ist das rollig sein für uns Menschen
recht nervig und andererseits für die Katze sehr unangenehm.
Bei unkastrierten Katzen, die nicht gedeckt werden,
kann es schnell zur Dauerrolligkeit kommen.
Dabei besteht auch die Gefahr einer Gebärmutterentzündung.
Katzen sollten vor der ersten Rolligkeit,
spätestens aber danach kastriert werden.
Vor allem bei Freigängerkatzen ist eine geneue Beobachtung
der Miez und Kastration spätestens mit 6 Monaten angeraten.
Sie können sich beim Deckakt mit schlimmen Krankheiten infizieren.
Eine Frühe Trächtigkeit beinhaltet immer sehr große gesundheitliche Risiken. So etwas sollte man seiner Katze ersparen.
Leider gibt es auch heute noch das Ammenmärchen,
dass eine Katze vor der Kastration einmal geworfen haben sollte. Unverständlich, dass diese Ansicht auch von
einigen Tierärzten verbreitet wird.


3. Vermeidung des Markierens bei Katern:

Wer schon einmal die Markierung eines unkastrierten
Katers gerochen hat, weiss, wie unangenehm der Geruch ist.
Ein unkastrierter, geschlechtsreifer Kater markiert sein Revier,
indem er wenige Spritzer Urin an bestimmte Stellen spritzt.
Dabei ist es unerheblich, ob es sich um einen Freigänger handelt
oder einen Wohnungskater ohne Chance auf einen Konkurrenten.
Beim ersten Anzeichen von Markierverhalten sollte
der Kater umgehend kastriert werden.
Denn bei zu später Kastration ist es möglich,
dass der Kater dieses markieren nicht mehr ablegt.
Und das ist besonders bei Wohnungskatzen sehr unangenehm.
Auch Kater können vor einsetzen der Geschlechtsreife,
vor dem ersten markieren kastriert werden.
Sie entwickeln sich trotzdem ganz normal.
Nach der Kastration werden sie etwas ruhiger,
was besonders die Halter von Freigängerkatzen freuen wird.
Da die Kater nicht mehr auf der Suche nach Weibchen sind,
engt sich ihr Aktionsradius in der Regel etwas ein
und sie sind auch nicht mehr so scharf auf Rangeleien
mit Artgenossen. Ausnahmen gibt es natürlich immer. 


Weitere Punkte, die für eine Kastration sprechen:

Unkastrierte Katzen, egal ob Miez oder Kater können zuweilen unsauber sein. Mit einer Kastration ist dieses Problem meisst beseitigt.
Kastrierte Tiere sind in der Regel zugänglicher als unkastrierte.
Hier bestätigen allerdings Ausnahmen die Regel.
In einer Gruppe mit mehreren Katzen sollte es keine
unkastrierten Tiere geben, da es sonst leicht zu heftigen Rangeleien kommen kann. Eine Katze aus dem Tierheim ist in der Regel durchgecheckt, geimpft, entwurmt und kastriert.
Sollten noch weiter Behandlungen nötig sein, können die von neuen Tierhalter veranlasst werden. Diese Probleme werden beim Vermittlungsgespräch geklärt.

Im Internet gibt es viele interessante Seiten zum Thema Frühkastration. Geben sie in einer Suchmaschine (zB. Google) den Begriff Frühkastration ein und machen sie sich schlau.

 


Heute waren schon 1 Besucher (27 Hits) hier!
 
"
=> Willst du auch eine kostenlose Homepage? Dann klicke hier! <=